G. Gatterer
U. Zifko

Sehr geehrte Kolleginnen und Kollegen!

„Altern aus praktischer Sicht“ – Fallbeispiele von A bis Z

Kann man „Alt“ oder „Nicht-Alt“ sein? In unserer Gesellschaft ist nicht klar, wer alt ist. Ist man  alt ab einem Lebensalter von sechzig oder siebzig Jahren? Ab wann altert man, ab wann ist man alt? Den komplexen Prozess des „Alterns“ ausschließlich aus biologischer Sicht zu betrachten scheint zu kurz gegriffen, vielmehr spielen psychische, biographische, soziale und wie auch kulturelle Aspekte beim „Altern“ eine wesentliche Rolle. Tatsache ist, das der Begriff des „Alters“ oder des „Alterns“ mit Abhängigkeit, Hilflosigkeit, Krankheit, Behinderung oder Bedürftigkeit assoziiert wird.

Generell ist „Altern“ keine Krankheit und kann und soll daher auch nicht zwangsläufig mit Krankheit oder Bedürftigkeit verbunden werden, jedoch besteht im höheren Alter ein höheres Gesundheitsrisiko. Chronische Erkrankungen und Multimorbidität nehmen zu, die Funktion und Leistungsfähigkeit der Organe nehmen ab und der Bedarf an Therapie, Hilfe und Unterstützung steigt.

Der Fachtag Neuro.Psycho.Geriatrie am 24. Februar 2017 im Casino Baumgarten hat sich zum Ziel gesetzt „Altern“ und die damit zusammenhängenden Risiken aus vielen unterschiedlichen Perspektiven zu betrachten. Es bietet sich die Möglichkeit mit Expertinnen und Experten zu diskutieren, bis wann Veränderungen oder Einschränkungen im Alter noch als „normal“ und ab wann sie als “verrückt“ eingestuft werden sollten.

Der Fachtag ermöglicht zu hinterfragen, was und wieviel an gesunder Ernährung und Bewegung notwendig und sinnvoll erscheint. Es bietet sich Ihnen die Gelegenheit zu entdecken, dass nicht jede Persönlichkeitsstörung mit einer Depression oder einer Demenz zusammenhängt. Der Bogen spannt sich weiter zu den Themen der Psychotherapie im Alter, der Alkohol-, Medikamenten-und Nikotinsucht bis hin zum Delir. Die Fachtagung setzt sich auseinander mit unterschiedlichen Versorgungssystemen für ältere hilfebedürftige und/oder behinderte Menschen. Und wie im Leben stellt sich am Ende des Fachtages die Frage des Sterbens in Europa. Ein weiter Bogen – von A bis Z.  

Bei der Veranstaltung werden die Referentinnen und Referenten anhand von konkreten Fallbeispielen die aktuelle Situation aufzeigen, Lösungsvorschläge vorstellen und es bietet sich die Möglichkeit zum Erfahrungsaustausch.   

Wir freuen uns auf Ihre Teilnahme am Fachtag Neuro.Psycho.Geriatrie 2017 sowie auf anregende Diskussionen und einen Erfahrungsaustausch in einem ansprechenden Ambiente.

Mit kollegialen Grüßen

Univ.-Doz. Dr. Gerald Gatterer
Akad. Health Care Manager
Leitender Psychologe und interim. Abteilunsgvorstand der Abteilung für Psychosoziale Rehabilitation
Geriatriezentrum am Wienerwald

Prim. Univ.-Doz. Dr. Udo Zifko
Vorstand der Abteilung für Neurologie, Evangelisches Krankenhaus Wien

Wissenschaftliche Leitung